Der dritte Platz

10. Juli 2010 · 2 comments

Wir waren fast Bundespräsident und wir waren fast Weltmeister. In beiden Fällen mussten wir uns mit dem dritten Platz zufrieden geben.

Im Falle der Bundespräsidentschaft hätte Angela Merkel auf den fahrenden Zug aufspringen und die vom Volk gewollte Präsidentschaft #mygaucks unterstützen sollen. Und wäre Christian Wulff einen Zacken weniger überzeugt von sich selbst gewesen, hätte er zugunsten Gaucks auf seiner Kandidatur verzichtet. Damit hätte er sich den gleichen Respekt verdient wie Margot Käßmann mit ihrem Rücktritt. Er ist ja jung genug und hätte in fünf Jahren nochmal antreten können, dann vielleicht sogar mit breiter Unterstützung. So aber haben Merkel und Wulf ihr Image und das Demokratiebewusstsein der Leute nachhaltig beschädigt und der Politikerverdrossenheit neuen Aufschub gegeben. Und wer weiß, in Angies Fall kostet es sie vielleicht die nächste Wahl.

Bei den Fußballern sieht das anders aus. Jogi Löw und seine Boygroup haben die Herzen der Deutschen und die Sympathie der ganzen Welt gewonnen. Ihre Zukunft haben sie noch vor sich. Dieses Mal war Spanien noch eine Nummer zu groß. Aber noch zwei Jahre Training und Spielerfahrung mit dieser Mannschaft und ihrem Trainer und wir werden die deutsche Nationalelf 2012 als Europameister sehen. Und 2014 in Brasilien im Finale.

Und nicht vergessen: wir sind immer noch Papst, wir sind immer noch Mutter Teresa und wir sind immer noch Lena.

Habt ihr heute den letzten Bullen auf Sat1 gesehen? Da hatte der Ehemann der Mörderin doch so einen chromfarbenen Boliden mit Flügeltüren. Das Pflegemittel, mit dem er die Ledersitze wieder auf Hochglanz gebracht hat, hat die Polizisten auf die Spur gebracht, dass er ein Verhältnis mit der Angestellten hatte.

War das Auto nicht ein De Lorean? Ihr wisst schon, das Auto aus Zurück in die Zukunft. Das mit der Karosserie aus rostfreiem Edelstahl. Im Film hatte der Doc das Datum des Fluxkondensators auf 25 Jahre in der Zukunft gestellt. Dieser Tag ist heute.

Wenn das Auto in der TV-Serie ein De Lorean war, dann wäre er genau heute wieder aufgetaucht. Sozusagen.

Lebendrekonstruktion eines Frenguellisaurus ischigualastensis, Kopf mit aufgerissenem Maul.

Lebendrekonstruktion eines Frenguellisaurus ischigualastensis

Unvorstellbar. Als Tyrannosaurus Rex, der wohl bekannteste Dinosaurier, auf unserer Erde rumtrampelte, war dieser Herr hier (oder war es eine Sie?) schon 160 Millionen Jahre ausgestorben! Das muss man mal versuchen sich vorzustellen.

Der Frenguellisaurus, oder Herrerosaurus, war einer der ersten Dinosaurier aus der Triaszeit vor etwa 230 Millionen Jahren und lebte auf unserer heutigen Südhalbkugel. Mit etwa 300 kg und vier Metern Länge war der zweibeinige Fleischfresser „für sein Alter“ schon relativ groß. Wie sein später lebender Nachfahre Tyrannosaurus hatte er einen großen Kopf mit mächtigen Kiefern und messerscharfen dolchartigen Zähnen.

Ausgegraben wurde er, oder was an Versteinerungen von ihm übrig geblieben ist, in Argentinien. Zu sehen war er bis heute im Museum König in Bonn. Wenn er auch nicht der größte fleischfressende Dinosaurier war, möchte man ihm doch nicht im Dunkeln begegnen.

Ja, ihr habt richtig gehört. Felix Krusch, der Macher der RichWP Themes, folgt dem Trend auf dem Premium Themes Markt und entwickelt ein neues Framework (ihr wisst schon, sowas wie Thesis oder Genesis) und gibt deshalb die bisherigen Themes kostenlos ab. Ihr könnt sie von der Original-RichWP-Themes Website herunterladen.

Das ist ein ziemlich cleverer Schachzug, wenn ihr mich fragt. Denn ein solcher Knaller bringt mit Sicherheit jede Menge Aufmerksamkeit in der Premium-Themes-Szene und damit auch jede Menge Backlinks. Und alles was man dafür einsetzen muss ist ein Paket schnell veraltender Themes, die sowieso nicht mehr gepflegt werden. Hut ab, Herr Krusch! 😉

Ein zweites T-Shirt kann nicht schaden. Darum nehme ich heute an dieser Aktion von custom-garment-de teil, denn auch da soll man für einen Backlink ein T-Shirt bekommen. Sagen die jedenfalls auf ihrer Website. Wie auch schon bei 3dsupply muss man sich ein T-Shirt aussuchen und einen backlink setzen.

Bei 3dsupply hat es einwandfrei geklappt. Ob es hier auch funktioniert, werden wir sehen.

Und wo wir schon mal bei T-Shirts sind: Hier hat jemand ein Porträt von Vincent van Gogh aus 2017 Polo-Shirts zusammengelegt.

Update: (15. Mai) Seit diesem blogpost und meiner Anmeldung dort habe ich von customgarment.de nichts gehört. Kein ja, kein nein, kein vielleicht. Heute habe ich dort nochmal nachgesehen und erfahren, dass man innerhalb von zwei Tagen Bescheid bekommt, wenn die »Bewerbung« angenommen wurde. Daraus schließe ich, dass mein T-Shirt-Wunsch abgelehnt wurde. Kommentarlos. Das ist schlechtes marketing at it’s best, liebe customgarment-Leute. Wenigstens eine freundliche Absagemail hätte ich erwartet. #fail

Ach ja, damit ist der Link auf euren Shop dann auch weg.

Seite 2 von 2912345...1020...Letzte Seite »