Und nochmal Peter Kruse

4. Dezember 2009 · 2 comments

Diesmal ein Interview bei Carta über die Schwierigkeiten (der Politiker) beim Einüben der Partizipation über Netzwerke.

Warum die Politiker im letzten Bundestagswahlkampf keine nennenswerten Erfolge über das Social Web erzielt haben und wohl auch im nächsten nicht erzielen werden, erklärt Kruse so:

»Die Politik ist mehr oder weniger bei der Frage nach dem „Wie?“, also auf der Stufe der Faszination der technischen Machbarkeit stehen geblieben. Mit Ausnahme der Piraten-Partei, für die es ein Heimspiel war, ist es so gut wie keiner Partei gelungen, nennenswerte Mobilisierungseffekte über das Internet zu erreichen.«

und der Kernsatz:

»Es geht nicht um eine gut gemachte Form, sondern um einen resonanzfähigen Inhalt.«

Das Interview ist keine leichte Kost. Man kann Kruse besser hören als lesen. Vielleicht ist das auch einer der Gründe, warum es auch nach mehreren Stunden noch keine Kommentare zu dem Interview gibt.

{ 2 comments }

1 Licht Männchen 8. Dezember 2009 um 13:53 Uhr

Mir fällt es dau auch schwer zu kommentieren. Das muss ich erst noch richtig verdauen..

2 fdb 8. Dezember 2009 um 18:22 Uhr

Für welche Linkbuilding-Agentur arbeitest du eigentlich?

Comments on this entry are closed.

Previous post:

Next post: