E-Book-Reader: Amazon Kindle oder Sony PRS?

3. März 2009 · 2 comments

Heute habe ich mich als Tester für einen „Sony PRS 505“-E-Book-Reader beworben. Fünf Stück davon sollen noch vor der für April geplanten Markteinführung verteilt werden. Gewinnchancen rechne ich mir allerdings keine aus. Die ganze Aktion ist wohl eher eine Maschine zur Adressgenerierung.

Für die neuen E-Book-Reader interessiere ich mich schon länger. Seit ich zum ersten mal vom Amazon Kindle gehört habe, wollte ich einen haben. Mittlerweile habe ich mich aber doch mehr mit dem Sony PRS angefreundet. Der Grund dafür ist vor allem das Dateiformat. Während Amazon ein proprietäres Format (bäh!) entwickelt hat, setzt Sony auf das offene E-Pub-Format. Das ist ein klarer Pluspunkt, wenn ihr mich fragt.

Wir werden also eine ganze Zeit lang ein Mischmasch von verschiedenen E-Book-Formaten auf dem Markt haben. Langfristig wird sich dann entweder das Format mit der stärksten Marktmacht durchsetzen oder die Verlage werden ihre Erzeugnisse auf Dauer in mehreren Formaten anbieten müssen. Mit der letzten Option könnte ich sicher am besten leben.

Wenn ich keinen Reader gewinne, werde ich mir einen kaufen. Da die E-Books deutlich billiger sein werden als gedruckte Bücher, kann ich als Vielleser mir leicht ausrechnen, wann ich den Preis durch die eingesparten Buchkosten wieder drin habe. Und die durchgebogenen Balken meines Bücherregals werden sich über die Entlastung freuen. Es gibt genug Bücher, die man zwar lesen, aber nicht unbedingt auch aufbewahren will. 13.000 davon sollen mit zusätzlicher Speicherkarte auf einen Reader passen.

{ 2 comments }

1 Jochen Siegle 6. Mai 2009 um 20:18 Uhr

Jetzt muss sich die Konkurrenz à la Sony Reader noch wärmer anziehen, denn nun hat der kindle auch noch einen grossen bruder – der neue Kindle im XXL-Format. Amazon Kindle DX heisst das gute Stück und kostet 489 Dollar — siehe:
http://www.techfieber.de/2009/05/06/ebook-xxl-amazon-kindle-dx-kostet-489-dollar/

2 fdb 6. Mai 2009 um 20:34 Uhr

Der Sony-Reader hat auch schon einen großen Bruder, den PRS-700. Aber leider nicht in Deutschland. Das ist auch einer der Gründe, warum ich mir noch keinen gekauft habe. Ich habe keine Lust, aus Marketinggründen mit zweiter Wahl abgespeist zu werden, während der Fortschritt schon weiter ist. Andererseits lese ich gerade, dass Google-Books seine Digitalisate für den Sony-Reader kostenlos zur Verfügung stellt, da könnte ich schon fast wieder schwach werden.

Ich denke, auf diesem Markt stehen uns in den nächsten Jahren noch einige spannende Entwicklungen bevor.

Comments on this entry are closed.

Previous post:

Next post: