WordPress-Installation: Die Plugin-Grundausstattung

20. Januar 2009 · 5 comments

Sieben Plugins habe ich gestern installiert, als ich das neue Thesis-World-Blog aufgesetzt habe – sieben Plugins, die bei mir zur Standardausstattung jeder WordPress-Installation gehören. Die möchte ich euch hier mal aufzählen. Vielleicht könnt ihr was damit anfangen.

1. Clean Umlauts

WordPress ist ein amerikanisches Produkt und spricht besser Englisch als Deutsch. Mit Umlauten in der URL umgehen kann es schon gar nicht, die werden einfach aus dem Titel entfernt. Abhilfe schafft da o42-clean-umlauts von Scott Hanson und Michael Renzmann, das die Umlaute in lesbare Zeichen umwandelt – ä in ae, ü in ue, ö in oe usw. Ein Muss.

2. Timezone

Timezone ist ein sehr nützliches Plugin, dass WordPress die automatische Umstellung von Sommer- auf Winterzeit und umgekehrt beibringt. Klar könnte ich das zweimal im Jahr von Hand machen, aber ich bin faul und installiere das Plugin.

3. Spamschutz

Spamschutz durch Antispam BeeBisher habe ich ohne großes Nachdenken einfach das mit WordPress mitgelieferte Akismet aktiviert. Wenn man sich da einmal einen Aktivierungsschlüssel geholt hat, kann man den für jedes weitere Blog verwenden. Leider hat mir Akismet schon mehrmals Kommentare in den Spamordner sortiert, die kein Spam waren. Die habe ich erst Tage später dort gefunden und freigeschaltet.

Seit Sergej Müller seine kostenlose Antispam-Bee veröffentlicht hat, nehme ich die und bin mit den Ergebnissen sehr zufrieden. Für die Abwehr von Trackback-Spam, den die Biene nicht erfasst, habe ich Simple Trackback Validation installiert

4. WordPress.com Stats

statsNatürlich will ich wissen, welche Beiträge gut ankommen und welche nicht. Ich will auch wissen, wieviele Leser das Blog besucht haben und auf welche Links geklickt wird. Dafür verwende ich bei kleineren Blogs das Plugin WordPress.com Stats, nach Bedarf ergänzt durch den WordPress.com Stats Helper, der einige Auswertungen in der Sidebar sichtbar machen kann.

5. Datenbank-Backup-Manager

database-managerWem schon mal eine Installation oder ein Festplatte abgeraucht ist, der weiß, wie wichtig regelmäßige Backups sind. Da ich mich nicht alleine auf die Backups des Hosting-Providers verlassen will, istalliere ich den WP-DBManager von Lester Chan. Der zieht in festgelegten Intervallen SQL-Abzüge der Datenbank, die man auf dem Server speichern oder sich per E-Mail zusenden lassen kann.

6. Google XML Sitemaps

Es ist im Gespräch, das Plugin Google XML Sitemaps von Arne Brachhold, das auf Knopfdruck eine Sitemap im Google-XML-Format erzeugt, in den Core von WordPress aufzunehmen. Solange das aber noch nicht passiert ist, installiere ich das Plugin manuell. Webseiten mit Sitemap werden öfter und schneller vom Googlebot besucht als Seiten ohne, heißt es. Ob das aber wirklich stimmt, weiß ich nicht.

7. Ein SEO Plugin

wpSEO optimiert BlogsHatte ich bisher noch SEO Title Tag und Head META Description im Einsatz, bin ich jetzt komplett auf wpSEO umgestiegen. Die Fähigkeiten und Einstellmöglichkeiten des Plugins sind so vielfältig, dass ich sie hier nicht im Einzelnen aufzählen kann. Das Plugin ist zwar nicht kostenlos, aber die 20 Euro für eine Einzel- oder 50 Euro für die Mehrfachinstallation machen sich schnell bezahlt. Sehr zeitsparend ist dabei der Export und Import der Einstellungen per XML-Datei.

Natürlich gibt es noch viele andere Plugins, die ich je nach Anforderung an das Blog häufiger einsetze. Aber hier soll es nur um die absoluten Basics gehen. Weggefallen ist seit WordPress 2.7 der Update-Monitor und seit Thesis der Feedburner/Feedsmith, die bis dahin auch zur Minimalausstattung gehört haben. Ein Must-Have-Plugin eines Thesis-Blogs ist natürlich auch Thesis Openhook von Rick Beckman, aber das nur am Rande. Interessant für die Zukunft ist auch das openID-Plugin, das den Lesern ermöglicht, sich beim Kommentieren mit einer openID zu identifizieren.

Welche Plugins gehören bei euch zum Basisinventar?

{ 5 comments }

1 Benni 20. Januar 2009 um 13:02 Uhr

Ich nutze parallel zu den WP-Stats noch StatPress. Quasi zur Bestätigung der Daten. Ist vielleicht nicht gerade nötig, aber schaden tut es auch nicht. 😉

Desweiteren nutze ich noch SearchMeter, die NextGEN-Gallery und die FD Footnotes.

2 fdb 20. Januar 2009 um 13:27 Uhr

SearchMeter klingt interessant. Das schaue ich mir mal näher an.

3 Chris 20. Januar 2009 um 18:59 Uhr

Ich nutze fast alle Plugins die Du auch nutzt. Hinzu kommt noch das Plugin cforms, Clean Archives Reloaded, Limit Posts, und seit neusten in den Kommentaren das WP Twitip ID-Plugin wo sich jeder der mag mit seiner Twitter ID eintragen kann.

4 Chrissie 4. April 2009 um 10:51 Uhr

Hallo,
bin bei meiner Google-Suche über Deinen Blog hier gestolpert – ich bin eigentlich auf der Suche nach einem funktionierenden Plugin, mit dem ich in meinem WordPress-Blog den Bereich „Ich lese gerade“ einbinden kann – wie ich sehe, hast Du diesen Bereich auch und ich werde einfach nicht fündig, wo ich dieses Plugin downloaden kann. Hilfe! 🙂

5 fdb 7. April 2009 um 21:46 Uhr

Du findest das Plugin hier: http://www.bitte-nicht-lesen.de/i-am-reading/

Comments on this entry are closed.

Previous post:

Next post: