Revolution Themes nicht mehr kostenlos

2. Januar 2009 · 9 comments

Zwei Dinge sind mir heute in der WordPress-Premium-Theme-Szene aufgefallen. Woo Themes halbiert die Preise seiner Themes. Sie nennen es »permanent 2 for 1 special«, d.h. man bekommt zwei Themes zum Preis von einem. Da das aber ein permanentes Angebot ist, kann von einem Special wohl keine Rede sein, oder? Vier Themes gibt es dort übrigens seit kurzem umsonst. BlogTheme und TypeBased sind sicher einen Blick wert.

Tja, und während Woo seine Themes billiger macht, scheinen Brian Gardner und Jason Schuller mit Revolution2 den umgekehrten Weg zu gehen. Oder wie soll ich mir sonst erklären, dass dort die Download-Links für die kostenlosen Unsupported Versions verschwunden sind? Haben sich doch nicht genug Leute gefunden, die bereit waren, 60 Dollar für ein Theme zu bezahlen, dass gleich daneben auch kostenlos zu haben war? Ist das Geschäftsmodell der Finanzierung über Premium Support gescheitert? Hat da jemand stillschweigend die Notbremse gezogen?

Edit: Ganz so stillschweigend wohl nicht, aber besonders laut auch nicht. Auf Brian Gardners privatem Blog findet sich etwas versteckt die Bestätigung: »As of January 1, 2009, the Revolution Two themes will become paid themes that will carry the GPL license.«

Tip: Wie man die Revolution Themes billiger bekommt

revolutiontwo-468_60

{ 3 trackbacks }

Revolution Themes wieder kommerziell - dynamicinternet
3. Januar 2009 um 10:43 Uhr
Revolution Themes nicht mehr kostenlos - Brandt Aktuell
4. Januar 2009 um 08:03 Uhr
Wordpress straft Werbung für Bezahl-Themes ab - Paid Themes, Wordpress Directory - FirstDayBlack
14. Januar 2009 um 15:19 Uhr

{ 6 comments }

1 Sergej Müller 2. Januar 2009 um 19:04 Uhr

Ich hatte mich damals schon gefragt, ob der Premium Support sich lohnen wird. Wohl nicht.

2 Stefan 5. Januar 2009 um 00:51 Uhr

Hi, wirklich schade. Als ich die Revolution2 Themes entdeckte gefiel mir auf Anhieb die schwarze Variante als Fotoblog für meine Tochter. Eine unsupportete Version hätte mir absolut gereicht, da ich die sowieso immer stark verändere. Abgesehen davon kann nur schlechtes englisch und Brian wäre mir auch schriftlich zu unverständlich. Wenn jemand noch sowas irgendwo im Downloadordner hat, wäre ich glatt zu Dank verpflichtet.
Aber kaufen würd ich das jetzt nicht. Ok. 59 $ sind nicht gerade viel aber da gibt es andere Mitgliedschaften in Communitys wo man gutes auch preiswerter bekommt.
Grüße aus Berlin

3 Simon 11. Januar 2009 um 16:53 Uhr

Meiner Meinung nach wird durch die erneute Umstellung von Revolution2 GPL und die WordPress-Philosophie zu Premium Themes ad absurdum geführt. Bin gespannt, was daraus noch wird.

4 fdb 11. Januar 2009 um 17:00 Uhr

Simon, wieso ad absurdum geführt? Die GPL erlaubt doch die Weitergabe gegen Geld. Oder was genau meinst du damit?

5 Simon 12. Januar 2009 um 13:17 Uhr

Hallo Gerd, das ist schon wahr, GPL heißt nicht umsonst. Dennoch finde ich die Art und Weise, in der das Ganze kommuniziert wird, relativ bescheiden. WordPress ist meines Erachtens etwas forsch mit der „Säuberung“ der Theme- und Plugin-Directory vorgeprescht – aufgrund von Regeln, die schlicht nicht bekannt waren. Ich finde die Verhältnismäßigkeit zwischen dem Rauswurf vieler Autoren, die ihren Teil zur Community beitragen wollen, aber Werbung für Paid Premium Themes auf ihrem Blog hatten, und dem Support für Rev2, die nun auch wieder Paid Premium Themes anbieten (wenn auch unter GPL), etwas gestört. Die machen ja tolle Arbeit und ich kann auch verstehen, dass WordPress die Directory nicht zur reinen Vermarktungsplattform verkommen lassen will, aber so etwas kommuniziert man anders.

6 fdb 12. Januar 2009 um 15:15 Uhr

Zur Kommunikationspolitik von WordPress kann ich wenig sagen, weil das wohl vollkommen an mir vorbeigegangen ist. Ich kann mir aber schon denken, dass das dort ähnlich läuft wie bei anderen Quasi-Monopolisten (Google, Wikipedia …).

Mich ärgert die fehlende Kommunikation bei Revolution 2. Dort wird nämlich überhaupt nichts kommuniziert. Die Download-Links sind stillschweigend verschwunden. Den kurzen Hinweis auf Brian Gardners privatem Blog werte ich nicht als Kommunikation. Man wird ja sehen, ob Brian seinem Geschäftsmodell damit selbst am meisten geschadet hat.

Comments on this entry are closed.

Previous post:

Next post: