SEO-Plugins für WordPress im Vergleich

1. Januar 2009

Was bei einem Vergleich der drei PlugIns All in One SEO, izioSEO und wpSEO herausgekommen ist und warum ich mich für wpSEO entschieden habe.

Auf TalkPress ist gestern ein Beitrag erschienen, der die drei SEO-PlugIns All in One SEO Pack vs. izioSEO vs. wpSEO miteinander vergleicht. Um das Ergebnis gleich vorweg zu sagen: sie schneiden alle drei etwa gleich gut ab. Wenn man berücksichtigt, dass die vergebenen Punktzahlen vom Autor subjektiv vergeben wurden, kann man wohl von einem Gleichstand sprechen.

Wie können OnSite-SEO-PlugIns überhaupt nützen?

Interessant fand ich die Vergleichskriterien. Alle drei PlugIns bringen eine ganze Menge Funktionen mit, die zwar den Unkundigen beeindrucken, für die Suchmaschinen Google aber völlig uninteressant und damit überflüssig sind. Beispiel: Erstellung eines Keyword-meta-tags, den Google schon lange nicht mehr auswertet. Der Artikelautor stutzt die harten Kriterien zusammen auf 1. Verbesserung der Crawlability, 2. die Crawler-Steuerung mittels Robot Exclusion Protocol, 3. das Meta-Tag „Description“, das den Textauszug in der Trefferliste der Suchmaschinen beeinflusst, und 4. den Seitentitel, in dem man wichtige Keywords unterbringen kann.

wpSEO

wpSEO

wpSEO

Das einzige der drei PlugIns, mit dem ich mich schon etwas intensiver beschäftigt habe, ist wpSEO von Sergej Müller, das ich auch auf FirstdayBlack verwende. Auf anderen Projekten verwende ich Head META Description und SEO Title Tag zur Erstellung von Seitenbeschreibungen und Seitentiteln im Header. Beide sind kostenlos und erfüllen ihre Aufgabe sehr gut. Über schlechte Plazierungen in den Google-SERPs kann ich mich nicht beklagen, im Gegenteil. Die Nicht-Indizierung der Archivseiten habe ich über manuelles Einfügen des entsprechenden Robot-Tags direkt im Quelltext des Themes gelöst und die Crawlability über eine XML-Sitemap.

Obwohl das alles sehr gut funkioniert, halte ich wpSEO – obwohl es Geld kostet – aus mehreren Gründen für empfehlenswert:

  1. Man spart PlugIns. wpSEO fasst viele Funktionen, die andere PlugIns einzeln bieten, in einer einzigen Oberfläche zusammen. Das vereinfacht die Installationsstruktur. Sie bleibt übersichtlich und leichter wartbar. Das ist für mich der wichtigste Punkt.
  2. wpSEO spricht deutsch. Ich komme zwar auch mit englischsprachiger Software gut klar, aber es ist einfach angenehmer, mit einer lokalisierten Version zu arbeiten.
  3. wpSEO ist sehr gut dokumentiert und der Entwickler ist in der WordPress-Sphäre präsent und ansprechbar.
  4. Man kann die Funktionalitäten, die man nicht braucht, einfach abschalten.

Fazit

wpSEO ist übersichtlich strukturiert, einfach zu bedienen und bequem in der Handhabung. Deshalb ist es auch, obwohl es nichts grundlegend Neues bietet, im Sinne der Devise »Simplify Your WordPress Installation« seine 20 Euro wert.

Comments on this entry are closed.

Previous post:

Next post: